Mtsvane

Mtsvane

Die weiße Rebsorte stammt aus Georgien; der Name bedeutet so viel wie „Grüne von Kakheti“. Synonyme sind Dedali Mtsvane, Mamali Mtsvane, Mcknara, Mtsvane, Mtsvane Kachuri, Mtsvane Kakhetinsky, Mtsvani und Mtzvané. Sie darf nicht mit der Sorte Goruli Mtsvane (mit Synonym Mtsvane Goruli) verwechselt werden. Sie war (unter dem Namen Mtsvane Kakhetinsky) Kreuzungspartner der Neuzüchtungen Pervenets Magaracha und Podarok Magaracha.

Es handelt sich um eine sehr alte Sorte, nach einer Hypothese wurde sie angeblich schon im 5. Jahrhundert erwähnt. Sie wird vor allem in der im Osten Georgiens liegenden Region Kachetien angebaut. Die frostbeständige, mittelspät reifende Rebe ist anfällig für den Echten Mehltau. Sie erbringt alkoholreiche, säurebetonte Weißweine mit Zitrusaroma, die häufig mit der Sorte Rkatsiteli wie zum Beispiel im Markenwein Tsinandali verschnitten werden. Sie wird weiters für Dessertweine und Schaumweine verwendet. Im Jahre 2010 wurden 319 Hektar Rebfläche ausgewiesen. Bestände soll es auch in Armenien, Moldawien, Russland und in der Ukraine geben (?).

Quelle: Wine Grapes / J. Robinson, J. Harding, J. Vouillamoz / Penguin Books Ltd. 2012

Bildnachweis: Wikipedia

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste