weinnews...

weinnews...das neueste aus der welt der weine...weinnews....das neueste aus der welt der weine...weinnews....das neueste aus der welt der weine...weinnews....

 

Donnerstag, 05. Oktober 2017, eigene Nachricht

Am Mittwoch, dem 04. Oktober 2017, wurde der Webshop von Ulis Neue Weine mit dem 3. Platz beim "Top Webshop"- Award der Kärntner Wirtschaftskammer in der Kategorie "Online Pure Player" ausgezeichnet.

 

Freitag, 29. September 2017, eigene Nachricht

Aufgrund hoher Kundennachfrage haben wir ab sofort unseren Wochenendrabatt (5 % bei Bestellungen am Samstag und Sonntag) sowie unseren Mengenrabatt von 5 % für Bestellungen von 12 und mehr Flaschen, auch gerne gemischt, wieder eingeführt.

 

Montag, 12. Juni 2017, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine ist stolz darauf, die neuen Weine der Kooperative Marrenon, Luberon, ab Donnerstag, 15.Juni 2017, zu vertreiben. Es handelt sich um die Weine aus der Serie "Les Belles Échappées", eine Zusammenarbeit lokaler Winzer aus Gigondas und Plan de Dieu mit der Kooperative Marrenon, wobei alle Seite ihre positiven Beiträge leisten: Die Winzer aus Gigondas und Plan de Dieu steuern ihr unvergleichliches terroirs bei, Marrenon die feinste Technik und das weltweite Vertriebssystem.

 

Samstag, 22. April 2017, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine gibt bekannt, dass ab sofort die Weine der folgenden Weingüter im eigenen Online-Shop vertrieben werden:

- Domaine La Tour Vieille, Collioure, Roussillon

- Domaine Treloar, Roussillon

- Chateau Guéry, Minervois (exklsiv im deutschsprachigen Raum)

- Domaine de Gournier, Cevennen, Languedoc (exklusiv im deutschspachigen Raum)

Damit wird das südfranzösische Sortiment von Ulis Neue Weine um weitere 12 Qualitätsweine erweitert.

 

Dienstag, 07. Februar 2017, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine, Klagenfurt, gibt bekannt, dass man ab sofortiger Wirkung den online- Vertrieb von 2 Weinen des Chateau Jolys, Jurançon, Südwest- Frankreich, übernommen hat. Die Cuvée Pauline, ein trockener Weisswein, gekeltert aus der Rebsorte Petit Manseng, sowie die Cuvée Jean, ein lieblicher Weisswein, ebenfalls aus Petit Manseng, können im Online- Shop von Ulis Neue Weine nunmehr bestellt werden.

Samstag, 14. Januar 2017, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine stellt das neue Bonus-Programm vor:

Wein&Wein

Mit diesem neuen Bonus- Programm möchten wir uns bei unseren treuen Kunden und Kundinnen in Form von Gratis- Wein bedanken.

Und folgendermassen läuft "Wein&Wein" ab:

Um in den Genuss von Bonus-Wein zu kommen, müssen gewisse Umsatzstufen bei Ulis Neue Weine erreicht werden, und zwar innerhalb des Jahres 2017.
Je nach Umsatz bei uns können einen Bonus in Höhe von 10 - 16 % der getätigten Einkäufe erreichen. Die Bonusstufen sind wie folgt festgelegt:

Stufe 1: Ein Einkaufswert von 250 bis 500 Euro ergibt 10 % Bonus
Stufe 2: Ein Einkaufswert 501-750 Euro ergibt 12 % Bonus
Stufe 3: Ein Einkaufswert 751-1.000 Euro ergibt 14 % Bonus
Stufe 4: Ein Einkaufswert über 1.001 Euro ergibt 16 % Bonus

Der Bonus kann dann bis zum 31. März 2018 als Wein Ihrer Wahl aus unserem Sortiment eingelöst werden.
Als Umsatz gilt der Rechnungswert incl. MWST.
Voraussetzung: Sie melden Ihre Teilnahme per Email an info@neue-weine.eu an, Stichwort "Wein&Wein". Wir werden dann für Sie ein Bonuskonto eröffnen und Ihnen vierteljährlich den aktuellen Kontostand mitteilen. Wir informieren Sie auch gerne zwischendurch, wenn Sie es wünschen.

Unser 10 %-Mengenrabatt ab 12 Flaschen, auch gerne gemischt, und der 5 %- Wochenendrabatt für Bestellungen am Samstag und Sonntag gelten natürlich auch weiterhin.

An unserem Bonusprogram können alle unsere privaten Endkunden teilnehmen, Wiederverkäufer oder gastronomische Betriebe sind ausgeschlossen.

 

Freitag, 21. Oktober 2016, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine geht mit seinem Logistikpartner neue Wege in Sachen Kundenservice: Der Kunde kann den Auslieferzeitpunkt selbst bestimmen.

Der Kunde erhält am Tag der geplanten Lieferung eine Email von seinem DPD- Depot mit der Ankündigung der Ausliefung und einer konkreten Zeitangabe mit max. einer Stunde Spielraum.

Wenn der Termin OK ist, brauchen der Kunde nichts zu tun, nur die Lieferung in Empfang zu nehmen.

Falls der angegebene Zeitpunkt für den Kunden nicht in Ordnung ist, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Die Zustellung kann um bis zu 6 Tage verschoben werden
  • Eine alternative Lieferadresse kann angegeben werden*
  • Eine einmalige Abstellgenehmigung kann ausgestellt werden (z.B. am Garagentor, vor der Haustür etc)
  • Das Paket kann in einen DPD- Pickup Paketshop geliefer werden*

Es muss lediglich nur die Email von DPD ("Predict") entsprechend beantwortet werden.
* Auslieferung dann erst an nächsten Tag möglich


Freitag, 07. Oktober 2016, eigene Nachricht

Ab Mitte Oktober wird Ulis Neue Weine mit der Domaine Rotier, AOP Gaillac im Südwesten Frankreichs, die Weine der Domaine im deutschsprachigen Raum als einziger Online- Shop vertreiben. 5 verschiedene Bio- Weine, die aus den lokalen Sorten Braucol, Duras und Loin de l'Oeil gekeltert werden, erfreuen sich in Frankreich grosser Beliebtheit, sind in Deutschland und Österreich aber noch so gut wie unbekannt.

 

Donnerstag, 04. August 2016, eigene Nachricht

Der von Ulis Neue Weine vertriebene Weisswein "Le Colombier" 2015 vom Chateau Capion, Terrasses du Larzac, Languedoc, hat beim Decanter International Wine Awards 2016 mit 95/100 Punkten die Goldmedaille verliehen bekommen. Insgesamt erhielten nur 2 Weissweine aus dem Languedoc diese hohe Auszeichnung.

 

Dienstag, 26. Juli 2016, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine vertreibt exklusiv im deutschsprachigen Raum den neuen Tannat- Wein vom Chateau d'Aydie, Madiran, Süd-West Frankreich: Les 2 Vaches Rouges 2015 ist ein junger und sehr trinkiger Rotwein, gekeltert aus 100 % Tannat- Trauben.

 

Mittwoch, 01. Juni 2016, eigene Nachricht

Ab Mitte Juni 2016 wird Ulis Neue Weine 2 Rotweine aus der neuen Appellation Cairanne, südliche Rhone, vertreiben: Cairanne 2014 und Cotes du Rhone 2014 von der Domaine Roche.

 

Sonntag, 22. Mai 2016, eigene Nachricht

Ab sofort werden 3 neue Weine von den Terrasses du Larzac/Languedoc sowie ein neuer Rosé aus der Provence durch Ulis Neue Weine im deutschsprachigen Raum online vertrieben. 3 Weine vom Chateau Capion, Terrasses du Larzac, sowie ein Rosé, gekeltert aus der uralten und seltenen Sorte Tibouren vom Clos Cibonne sind jetzt neu im Sortiment.

 

Montag, 25. April 2016, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine wird ab Donnerstag, den 28. April 2016, 4 neue Weine aus Frankreich anbieten. 2 Weine aus der AOC Fourgerès vom Mas Gabinèle, ein junger Weisswein aus der Gascogne vom Chateau d'Aydie und ein Syrah aus der AOC Ventoux von der Genossenschaft Marrenon.

 

Freitag, 8. April 2016, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine wird sich in Zukunft auf Weine aus dem Südwesten und dem Süden Frankreichs konzentrieren. Deshalb beginnt am 09.04.2016 ein grosser Abverkauf unserer Weine aus Italien, Kroatien und Ungarn mit attraktiven Preisnachlässen.

 

Samstag, 16. Januar 2016, eigene Nachricht

Ab Anfang Februar 2016 wird Ulis Neue Weine die vorzüglichen und von der Fachzeitschrift "Merum" mit 3 Herzen ausgezeichneten Weine von Rubinelli Vajol aus dem Herzen der Weinregion Valpolicella vertreiben. Das neue Sortiment wird aus einem Amarone, einem Ripasso und einem Valpolicella Classico bestehen.

Das Weingut Rubinelli Vajol verfügt über 10 ha Rebland in der besten Lage und gehört zu den Spitzenbetrieben der Region. Wir freuen uns auf die Neuzugänge.

 

Sonntag, 04. Oktober 2015, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine ist stolz, dass wir ab Ende Oktober die vorzüglichen Weine von Chaume Arnaud aus Vinsobres, Cotes du Rhone, vertreiben werden. 3 verschiedene Weine von Chaume Arnaud werden dann unser Sortiment bereichern: Vinsobres rouge 2012, Cotes du Rhone 2013 und La Cadène blanc 2013. Alle Weine stammen aus streng biologischer Produktion und sind sowohl von "Agriculture Biologic" als auch "Demeter" zertifiziert. Weitere Informationen unter: www.accents-terroirs.com/fr/portfolio/domaine-chaume-arnaud/

 

Freitag, 07. August 2015, eigene Nachricht

Crazy Weekend bei Ulis Neue Weine am Samstag, dem 08. August, und Sonntag, am 09. August. Zusätzlich zu den üblichen 5 % Wochenendrabatt und 5 % Mengenrabatt für 12 Flaschen und mehr gibt es noch einen Urlaubsrabatt von 10 % auf alle Weine. Auslieferung ab Dienstag, dem 18. August.

 

Dienstag, 07. Juli 2015, eigene Nachricht

Unser Logistik- Partner DPD liefert jetzt in Deutschland auch am Samstag aus, allerdings nur an Privatkunden

 

Freitag, 26. Juni 2015, eigene Nachricht

Gerade eingetroffen bei uns: Die Weine von der Domaine de la Garenne, Bandol, Provence. Mouvèdre, wie er sein soll

 

Freitag, 05. Juni 2015, eigene Nachricht

Ab Samstag, dem 13.Juni 2015, wird Ulis Neue Weine auch Weine aus den wichtigtsen österreichischen Weinbaugebieten (Südsteiermark, Neusiedlersee, Wachau, Weinviertel) online vertreiben. Die tollen Tropfen von Ewald Zweytick, Fam. Rommer und den Biowinzern Schmidl und Pratsch  demnächst hier...

 

Dienstag, 28. April 2015, eigene Nachricht

Ulis Neue Weine ist stolz anzukündigen, dass wir bald die phantastisch frischen Weine von Julien und Clément Raimbault aus dem Sancerre vertreiben werden. Top Qualität von der Loire zu vernünftigen Preisen... Wir freuen uns darauf

 

Zahlen aus der Weinwirtschaft: Globaler Durst auf Rot und Weiß

Dienstag, 03. Februar 2015 | 07:35 Uhr | RED.YOOPRESS | WEINHANDEL
 

DEUTSCHLAND (Würzburg) - Die weltweite Weinproduktion erreichte in 2013 an Rot- und Weißweinen zusammen 271 Millionen Hektoliter, wie einem Bericht der Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV*) zu entnehmen ist. Das Meiste davon wurde in Amerika konsumiert - der Kontinent verwies mit seinem Weindurst erstmals das „alte“ Konsumland Frankreich auf Platz zwei. Auf Rank drei folgt Italien und danach rangiert Deutschland, wo die Konsumenten rund 20 Millionen Hektoliter tranken.

Im Weinexport führt nach wie vor Italien im Vergleich weltweiter Weinnationen. Allerdings rangiert Italien bei der Produktion, bezogen auf das Berichtsjahr 2013, knapp hinter Frankreich auf Platz zwei. Bei den größten Konsummärkten gibt es im Berichtsjahr einen hartnäckigen Verfolger: es ist China. Die Chinesen konsumierten 17 Mio. Hektoliter, was für Platz fünf reichte – Tendenz stark steigend. Die Granden der Märkte sind nach wie vor die USA mit 29 Mio. Hektolitern, gefolgt von Frankreich mit 28 Mio. Hektolitern, Italien mit 22 Mio. Hektolitern und Deutschland mit 20 Mio. Hektolitern.


* Die OIV ist eine zwischenstaatliche, internationale agierende Organisation mit anerkannter wissenschaftlich und technischer Zuständigkeit für die Bereiche: Rebe, Wein, weinhaltige Getränke, Tafeltrauben, Rosinen und anderen Erzeugnissen aus Weinreben. Die Vorgängerorganisation, die in 1924 von den Staaten Frankreich, Italien, Spanien, Tunesien, Ungarn, Luxemburg und Griechenland gegründet wurde, wurde in 2001 neu aufgestellt und vertritt mittlerweile 45 Mitgliedstaaten. Die OIV legt Standards fest und gibt Empfehlungen für den Weinbau. Mehrere Kommissionen befassen sich darüber hinaus mit den Themen Weinbau, Weinwissenschaft, Sicherheit und Gesundheit, Analysenmethoden, Recht und Wirtschaft im Weinbaubereich. Von Ergebnissen und Empfehlungen hieraus profitieren Politik, Weinverbände und letztlich die Produzenten. (red.yoopress)

 

Das Deutsche Weininstitut zieht um

 

Freitag, 23. Januar 2015 - 11:30, Quelle: meininger.de

Deutsches Weininstitut Mainz (Foto: DWI)

 

Das Deutsche Weininstitut (DWI) zieht von Mainz in das nur 14 km entfernte Bodenheim. Derzeit hat das DWI rund 1.500 qm Bürofläche zentral am Gutenbergplatz im Haus des deutschen Weines angemietet. Aufgrund der wesentlich höheren Grundstückspreise in Mainz sei ein Verbleib in der Stadt jedoch nicht mehr möglich, heißt es seitens des DWI. "Schließlich wollen wir mit dem Geld unserer Beitragszahler möglichst kostenbewusst umgehen," erklärt Monika Reule, Geschäftsführerin des DWI.

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages im Januar 2015 erwirbt das DWI einen 1.500 qm großen Bürokomplex im Gewerbegebiet Bodenheims, der den rund 40 Mitarbeitern des Deutschen Weinfonds, der Deutschen Weinakademie und des DWI künftig als Wirkungsstätte dienen wird. Der Umzug in den rheinhessischen Weinort Bodenheim ist für Ende 2015 geplant.

 

Weinmärkte im Preiskampf

Donnerstag, 22. Januar 2015 | 07:30 Uhr | RED.YOOPRESS | WEINHANDEL
Quelle: DECANTER
Icon EN
 

UK (London) - Die ersten Umsatzzahlen für Weinverkäufe der großen britischen und amerikanischen Handelsketten während der Jahresfeste Christmas und Thanksgiving sind eingetroffen – und wirken ernüchternd. So berichtet die britische Handelskette Majestic von einem harten Preiskampf, der laut Robert Mondavi, Eigner des US-Handelsriesen Constellation Brands, härter als erwartet gewesen wäre. Laut Constellation Brands sei der Nettoverkauf für das letzte Quartal des vergangenen Jahres um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

„Diese Schwäche auf dem US-Markt war nicht vorhersehbar“, erläutert Rob Sands, CEO bei Constellation Brands, die neben Mondawi auch so bekannte Marken wie Crawford, Ravenswood oder Inniskillin im Portfolio haben. „Den Grund hierfür sehen wir in der Diskontierung am unteren Ende des Marktes, was den Preisverfall auf dem Gesamtmarkt eingeläutet hat“, meint Sands. Währenddessen sank der Aktienkurs für die Handelskette Majestic in Großbritanien Anfang dieses Jahres um 20 Prozent. „Dies ist der Gewinnspanne geschuldet, die wir aufgrund des härter gewordenen Preiskampfes reduziert haben“, erklärt Majestic-Chef Steve Lewis.

Noch kurz vor Jahresende rechnete Majestic mit einem Zuwachs von rund vier Prozent für das letzte Quartal des vergangenen Jahres. Aber aufgrund regionsspezifisch bereinigter Umsätze wurde es letztlich nur ein Prozent plus im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2013. „Das vergangene Christmas-Geschäft war eine besondere Herausforderung. Es war gekennzeichnet durch ein hohes Maß an gezielten Aktivitäten des gesamten Wettbewerbs, inklusiv des Online-Marktes. Ich denke, dass dieser Trend auch 2015 anhalten wird“, resümiert Steve Lewis.

Britische Supermarktketten wie Tesco und Sainsbury berichten ebenfalls von einem ungewöhnlichen harten Weihnachtsgeschäft – beide Discounter haben bisher allerdings keine Daten veröffentlicht. Neben dem allgemeinen Preiskampf haben die etablierten Handelsketten in Großbritannien den Ausbau der Weinabteilungen von Lidl und Aldi als Grund für die Preissenkungen ausgemacht. Sowohl Lidl als auch Aldi konnten ihre Marktanteile auf dem britischen Weinmarkt innerhalb der letzten 12 Monate merklich erhöhen. Während Aldi sich mit der Veröffentlichung von Verkaufszahlen vornehm zurückhält, gibt Lidl immerhin bekannt, dass die Umsätze mit Schaumweinen deutlich zum Jahresende gestiegen seien. Der Umsatz mit Prosecco habe sich sogar verdreifacht, auch wenn „der Mengenabsatz mit Champagne weiterhin führend und der Absatz mit Cava sehr gut gelaufen wäre“, sagte ein Sprecher von Lidl, ohne bestimmte Mengen bekannt zu geben. (red.yoopress)

Bahntrasse gefährdet die Rebanlagen in Barsac und Sauternes

Samstag, 13. Dezember 2014 | 07:30 Uhr | RED.YOOPRESS | WEINBAUGEBIETE
Quelle: SUD.OUEST
Icon EN
 

FRANKREICH (Sauternes) - Der Vorschlag einer neuen Bahntrasse für Frankreichs TGV mitten durch die Weinregion Barsac und Sauternes zu führen, ruft die dortigen Weinverbände und ihre Mitglieder auf den Plan. „Eine Bahnlinie für Hochgeschwindigkeitszüge mit ihrer breiten Trasse wäre eine Gefährdung für das einzigartige Mikroklima, das die Basis unserer renommierten Weine bildet“, wird Xavier Planty, Miteigentümer von Château Guiraud und Präsident der örtlichen Winzervereinigung, in den Medien zitiert.

Als die Pläne seitens des Linienbetreibers „Grand Projet ferroviaire du Sud-Ouest“ (GPSO) für die Linien Bordeaux – Toulouse und Bordeaux – Spanien im Oktober 2013 bekannt wurden, hatten sich schon einige örtliche Weinbauverbände warnend vernehmen lassen. Aber erst spät reagieren die eigentlich betroffenen Erzeuger aus dem Barsac und Sauternes – vielleicht auch deswegen, weil die Öffentlichkeit nur noch bis zum 8. Dezember Gelegenheit hatte, beim französischen Umweltamt entsprechend Stellung zu nehmen.

„Ja, wir hätten früher reagieren sollen, aber wir haben erst jetzt realisiert, dass durch das Bauprojekt und durch den Betrieb der Bahntrasse mitten durch unser Weingebiet unweigerlich Umweltschäden nach sich ziehen“, rechtfertigt sich Xavier Planty jüngst bei einer Pressekonferenz. „Das Projekt ist verrückt – es kann die Existenz von Winzern aus dem Barsac wie aus Sauternes gefährden. Die Linie würde den Fluss Ciron an drei Stellen überschneiden und an 30 Stellen dessen Nebenflüsse. Dabei befürchten wir, dass der für unsere Trauben so wichtige Nebel zur Bildung der Botrytis (Edelfäule) eingeschränkt oder sogar stellenweise ausbleiben könnte.“

Die Realisierung des Bahnprojektes Bordeaux – Spanien ist für 2027 oder danach geplant. Bis dahin könnte sich noch massiver Widerstand bilden. „Wir müssen jetzt handeln und unsere Winzer aber auch die Öffentlichkeit aufrütteln, sich zu beschweren“, wendet sich Xavier Planty an die regionale Presse. Wir bleiben am Thema und berichten. (red.yoopress)

 

 

500 Mill. US-Dollar für Wein

 

Die in den Vereinigten arabischen Emiraten (Dubai) ansässige Fluggesellschaft Emirates Airlines hat im Sinne eines »Langzeit-Investments« bekanntgegeben, die eigenen Weinbestände signifikant aufgestockt zu haben. Für die stattliche Summe von 500 Mill. US-Dollar wurden demnach etwa 1,2 Mill. Flaschen für den hauseigenen im Burgund gelegenen Weinkeller angeschafft. Darunter sollen sich unzählige große Namen aus Bordeaux, Champagne aber auch von Übersee-Herkünften und weitere Anbaugebieten befinden. jas

 

Samstag, 29.11.2014

Der ‘Vater’ der Trauben vor der Ausrottung gerettet

Samstag, 29. November 2014 | 07:30 Uhr | RED.YOOPRESS | WEINBAU

Icon ENSCHWEIZ (Montreux) - Eine heute seltene weiße Rebsorte – in der Weinszene mit einem Augenzwinkern ‘Cassanova’ genannt (weil von ihr eine Großzahl heute weltweit angebauter Sorten abstammt) – konnte kurz vor ihrem Aussterben von Freiwilligen aus der Schweiz mit Unterstützung eines führenden Wissenschaftlers gerettet werden.

 

Eine Studie belegt, dass der ‘Casanova’ der Vater vieler internationaler Rebsorten ist, darunter auch des Chardonnay, des Rieslings oder des Gamay. Aus französischen Quellen ist zu entnehmen, dass die Sorte ab dem 13. Jahrhundert Gouais Blanc genannt wurde, ab dem 16. Jahrhundert in der Schweiz angebaut nannte man sie dort Gwäss. Gouais Blanc oder Gwäss sind praktisch identisch mit der seit dem Hochmittelalter bekannten Sorte Heunisch, was sich wahrscheinlich aus ‘hunnisch’, ‘huntsch’ oder ‘hünsch’ ableitet.

Die Sorte ist heute global nur noch in sehr wenigen Weinbergen im Ertrag. Einer dieser Flächen befindet sich auf einer Höhenlagen von 1.100 Mieter im Schweizer Oberwallis. Hier formierte sich im Jahr 2010 ein Community-Projekt zu einer Rettungsaktion, dass von Dr. Jose Vouillamoz, einem renommierten Traubengenetiker und Co-Autor des Buches ‘Wine Grapes’, seitdem geführt wird. „Mein Freund und Winzer Josef-Marie Chanton informierte mich vor vier Jahren darüber, dass ein Weinberg bestockt mit Gwäss gerodet werden soll“, berichtet Dr. Jose Vouillamoz während eines Seminars zum Thema ‘Vergessene Trauben’ anlässlich der Digitale Wine Communications Conference im schweizerischen Montreux. „Spontan haben wir beschlossen, diese Parzelle zu kaufen und als historischen Weinberg zu betreiben. Alsdann brauchten wir noch einige Wochen bis wir 33 weitere Unterstützer gefunden hatten, die bereit waren das Projekt finanziell zu unterstützen. Bis schließlich öffentliche Mittel zur Sanierung bewilligt wurden vergingen dann noch fast drei Jahre.“

Der betreffende Weinberg namens VinEsch (nach dem gleichnamigen Ort im Tal benannt) mit einer Steigung von bis zu 70 Prozent verfügt lediglich über 0,2 Hektar. Hier findet sich nicht nur der Gwäss sondern bis zu einem Dutzend seltener Sorten im Anbau. Der Weinberg wird seit 2011 über die Wochenenden von den Freiwilligen der Community gehegt. Insbesondere wurden die Trockenmauern der 27 Terrassen ausgebessert oder erneuert. „Das Oberwallis ist der einzige Ort auf der Welt wo sich die Sorte Gwäss beziehungsweise Gouais Blanc ununterbrochen seit dem Mittelalter im Anbau befindet“, erklärt  Dr. Jose Vouillamoz. „In Frankreich wurde die Sorte in allen Regionen mehrmals verboten. Nur in einem Weinberg in der Gemeinde Marin im Haute-Savoie ist sie heute noch zu finden.“


Die Sorte Heunisch, die von den Franzosen auch als „Bauerntraube“ bezeichnet wird, liefert Weine mit knackiger Säure, allerdings sind diese wässrig mit wenig Extrakt. Weil die Sorte auch in Jahren mit Spätfrösten immer hohe Erträge lieferte, war dies trotz ihrer Empfindlichkeit für Botrytis vor allem in früheren Zeiten eine wichtige Eigenschaft. Noch bis ins 19. Jahrhundert war Heunisch in Europa die wichtigste Rebsorte und gleichzeitig ein Synonym für Qualität. Laut Genanalysen sind 76 der heute bekannten und im Ertrag stehenden Rebsorten aus ihr hervorgegangen. Der Heunisch ist somit neben dem Traminer eine der Stammsorten vieler internationaler Rebsorten. (red.yoopress)

 

Freitag, 28.11.2014

Ulis Neue Weine wird bald zweisprachig. Für russisch- sprachige Kunden in Deutschland und Österreich und anderen EU- Ländern wird der komplette shop in den nächsten Tagen zusätzlich in einer russischen Sprachversion online gehen. 

Donnerstag, 27.11.2014

Ulis Neue Weine präsentiert an Samstag, dem 29.11.2014, das aktuelle Weihnachtsangebot. Im Angebot befinden sich jeweils 5 Flaschen Brunella, Amarone de Valpolicella, Castra Rubra, Conti-ne perigourdine oder Roussillon Villages mit 5 dekorativen Wein- Geschenktaschen. Näheres im Online -shop ab 29.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014, Weinimport, Quelle Weinwirtschaft Newsletter vom 27.11.2014

Deutliche Steigerung im Wert

Nach Einarbeitung von Nachmeldungen und Korrekturen veröffentlichte das Statistische Bundesamt jetzt die endgültigen Weinimportdaten für das Jahr 2013. Die vorläufigen Daten (siehe WW 5/2014) müssen nun deutlich nach oben korrigiert werden. Statt auf 14,9 Mill. Hektoliter summiert sich jetzt das Importvolumen auf über 15,7 Mill. Hektoliter. Der Wert liegt mit jetzt 2,6 Mrd. Euro deutlich über dem zunächst gemeldeten vorläufigen Wert von 2,45 Mrd. Euro. Im Vergleich zu den endgültigen Werten für 2012, die ebenfalls um rund eine Million Hektoliter über dem Vorjahreswert gelegen hatten, steigerten sich die Importe in 2013 wertmäßig um 7 Prozent und liegen mengenmäßig nur 0,4 Prozent unter dem Wert von 2012. Wichtigste Weinherkunft bleibt Italien mit 6,1 Mill. Hektoliter (deutlich mehr als vorläufig mit 5,8 Mill. hl gemeldet) und einem Wert von knapp einer Mrd. Euro. Dahinter folgen Frankreich mit 2,6 und Spanien mit 3,1 Mill. Hektoliter. Wertmäßig liegt Frankreich aufgrund des deutlich höheren Durchschnittspreises (2,74 Euro/Liter) mit 723 Mill. Euro weit vor Spanien mit 418 Mill. Euro (Durchschnittspreis 1,34 Euro pro Liter. Dahinter folgen die vier Überseeländer Südafrika, USA, Chile und Australien und auf Platz 8 Österreich. Portugal und Griechenland rangieren wie im Vorjahr auf Platz 9 und 10. Auf die Top Ten entfallen wie in den Vorjahren über 95 Prozent der nach Deutschland importierten Weinmengen. Zusammen mit der Weinernte 2013 im Volumen von knapp 9 Mill. Hektoliter, summierte sich die in Deutschland abgewickelte Weinmenge auf 24,7 Mill. Hektoliter. Davon dürften wie in den Vorjahren etwa 3,5 bis 4 Mill. Hektoliter als deutsche Weine oder Reexporte in den Export geflossen sein.

 

Samstag, 22.11.2014

Ulis Neue Weine erweitert das Sortiment. 3 Weine von der Azienda Agricola Ellena Giuseppe, La Morra in Piemont, werden ab Anfang Dezember 2014 neu in den Verkauf gehen. Es handelt sich im Einzelnen um einen Barolo 2010, einen Langhe Nebbiolo 2012 und einen Barbera d'Alba 2012. Die Azienda Ellena Giuseppe ist ein kleiner, aber feiner Weinprozent in Besitz der Familie Ellena aus der Region von Alba mit 15 ha Gesamtfläche.

 

*****************************************************************************************************************************************************************************

 

Samstag, 22.11.2014

 

Das Ende des 'China-Boom' lässt Preise der Bordeaux-Crus fallen

Samstag, 22. November 2014 | 06:00 Uhr | RED.YOOPRESS | WEINHANDEL
Quelle: DECANTER
Icon EN

 

FRANKREICH (Bordeaux) – Die Handelspreise für die Weine der führenden Châteaux aus Bordeaux, darunter Lafite Rothschild, Margaux, Latour und Haut-Brion, sind zur Zeit auf das niedrigste Niveau seit dem Zusammenbruch der Lehmann Brothers in 2008 gesunken. „Die in den letzten Jahren nachlassenden Preise für die Crus sind ein Beispiel für den Wechsel von Boom und Krise in der sich die führenden Châteaux aus Bordeaux immer wieder finden – wobei ein Ende des anhaltenden Preisverfalls noch nicht abzusehen ist“, sagt James Miles, Mitbegründer der Handelsplattform LIV-Ex in Londoner. „Das aktuelle Preisniveau verhält sich so, als ob es den Hype um Bordeaux in China niemals gegeben hätte.“

Ein Rückblick in das Preisgefüge der Crus aus Bordeaux zeigt, dass das letzte Jahrzehnt einen normalen Rhythmus im historischen Vergleich aufwies. Die Preise der Crus stiegen zwischen 2005 und 2011 um das 4,5-fache, bevor sie sich danach bis heute um 41 Prozent verringerten. „Spekulationsblasen mit Weinen aus Bordeaux sind nicht neu“, sagt Miles. „Beispielsweise vervierfachten sich in 1970 bis 1972 die Preise für die Cru Classé um dann in 1974 regelrecht zu implodierten. In diesem Zeitraum liquidierte ein Großteil der Negociants aus Bordeaux – sie mussten ihre Geschäfte schließen.“

Für die letzten Monate bescheinigen der LIV-EX sowie auch der Bordeaux-Index eine leichte Belebung der Nachfrage nach Cru Classé. Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich wieder ein positiver Rhythmus von drei bis vier Jahren einstellt. „Ob das so ist, wird auch davon abhängen, wie sich der Jahrgang 2014 entwickelt und wie dessen En-Primeur-Kampagne verwaltet wird“, sagt Miles. „Meiner Meinung nach müssten die Châteaux nach drei bis vier hintereinander gescheiterten Kampagnen aufgewacht sein und die Preise weiter sinken lassen.“

Trotz Boom, Krisen und auch damit einhergehenden Schwankungen sind Investitionen in Wein nach wie vor eine gute Kapitalanlage. Nach der letzten Umfrage des international agierenden britischen Finanzunternehmens Barclays PLC in 2012 gehören Weinkollektionen zu den 25 wertbeständigsten Anlagegütern. Schaut man sich die jüngsten Erfolge der Weinauktionen von Sotheby´s, Christie´s Bonham´s und Co an, so scheint sich dies zu bestätigen. Trotz einer Fälscherszene, gerade auch hinsichtlich der Crus, halten die Gewächse aus Bordeaux eine Rendite von mindestens vier Prozent. „Die Glaubwürdigkeit in Top-Weine als langfristiges Anlagevermögen ist nach wie vor ungebrochen“ sagt Miles. (red.yoopress)